LIFESTYLE

MY LIFE: MY CAT

 

Damit mein Blog etwas persönlicher wird und ihr erfahren könnt, was mir im Leben wichtig ist, fehlen noch einige Facts. Dann fangen wir doch gleich mal an und ändern dies, indem ich euch mein geliebtes Haustier vorstelle:

Meine Katze

Ich habe seit knapp 4 Jahren eine Britisch Kurzhaar Katze, die (nicht) auf den Namen Inge hört. Ich weiß, dass Katzen sehr eigen sind, weshalb ich sie auch so interessant finde. Inge kratzt jeden Morgen an der Schlafzimmertür, um Peter und mich zu wecken. Nachdem sie dies erfolgreich geschafft hat, scharwenzelt sie anhänglich um einen herum, folgt einem ins Badezimmer (dank Katzenklappe in der Tür), schaut interessiert beim Duschen zu und bettelt um Aufmerksamkeit. Sie isst ihr Essen nicht im Napf, sondern holt es heraus und kaut es davor. Gerne nagt sie auch an Zimmerpflanzen. Die Katze jagt Insekten ohne Rücksicht auf Möbel und macht auch keinen Halt davor, ihre Krallen in das schöne Ledersofa zu versenken.  Sie haart so extrem, sodass man sich fragt, ob die Gute überhaupt noch Fell besitzt, da eigentlich alles auf dem Boden liegen müsste. Zu guter letzt verteilt sie ihr Katzenstreu (unabsichtlich) in der ganzen Wohnung. Und – ich liebe sie! Denn wenn man Inge auf den Arm nimmt, mauzt und meckert sie und bringt zum Ausdruck, dass sie eigentlich gar nicht gestreichelt werden möchte, dementiert dies aber schon nach kurzer Zeit, indem sie nach einer Krauleinheit dann doch schnurrt. Meine Katze kann Gegenstände apportieren und wird nicht müde auch zum hundertsten Mal ein Papierkügelchen zurück zu bringen. Sobald ich zur Tür reinkomme, steht sie schon dort und wartet (wahrscheinlich nicht auf mich, sondern auf Futter. Aber das gestehe ich mir nicht ein). In Momenten, in denen ich mal durchhänge, stiefelt sie auf meinen Bauch, dreht sich drei Mal und findet dann die richtige Position, um sich niederzulassen. Dann schnurrt sie laut und mir geht es wieder besser.

Und nun kommen wir zu meinem Freund, der mit Inge und mir zusammen in einer Wohnung lebt. Oder anders gesagt: Inge geht davon aus, dass Peter und ich bei ihr wohnen. Peter mag keine Katzen, er hasst sie. Noch schlimmer findet er Frauen, die eine Katze besitzen. Ganz schlimm findet er Frauen, die mehrere Katzen haben. Ich kann mich also glücklich schätzen, dass ich da eine Ausnahme bin. Für ihn war es eine große Überwindung, eine Katze in seiner Wohnung zu akzeptieren, da er nämlich ein sehr ordnungsliebender Mensch ist, der weder auf Katzenhaare noch auf in Mitleidenschaft gezogene Möbel steht . Die Katze macht es ihm auch nicht einfach, da sie getrost darauf verzichten kann, auf Zuruf zu kommen. Sie kommt, dann wenn es ihr passt. Die Momente, wenn Peter mit der Katze kuschelt oder mit ihr spielt sind dann umso schöner für mich. Er ist also ein sehr guter, ungewollter Katzenpapa.

Inge und Max

Meine Katze ist öfters bei meinen Eltern, damit Peter und ich reisen können. Meine Eltern haben einen liebevollen, loyalen Labrador, der auf den Namen Max hört (Manchmal mehr, manchmal weniger)! Max freut sich über Besuch, wedelt mit dem Schwanz und kann nicht genug gestreichelt werden. Er liebt Inge, sie ihn nur manchmal! Voller Freude begrüßt er sie in seinem zu Hause und beschnuppert sie vorsichtig. Als Diva drückt sie ihre Freude natürlich nicht gleich aus und zeigt ihm die kalte Schulter beziehungsweise ihre Kehrseite. Oft versucht sie ihn auch zu kratzen und in anderen Momenten kuschelt sie sich an ihn. Ein sehr spezielles Duo.

Schlecken, schlemmen, genießen!

Inge bekommt eigentlich nur Trockenfutter und selten rohes Fleisch. Ich habe auch Nassfutter von mehreren Anbietern getestet und komme immer zum gleichen Ergebnis: Sie ist das Gelee und lässt das Fleisch liegen. Nun habe ich einen neuen Versuch gestartet und sie mit einem Portionsbeutel Fresh & Fine Mahlzeit von Sheba gefüttert. Das ist eine kleinere Portion, und aufgrund dessen immer eine frische Mahlzeit. Ungelogen, die Katze ist zum Napf gesprintet und hat ihren Kopf erst erhoben, als sie alles aufgegessen hatte. Das ist auch der Grund, weshalb ich kein schönes Foto schießen konnte. Egal ob Geflügel, Rind, Fisch oder Gemüse – sie liebt es offensichtlich, immer wieder mit einer neuen Sorte überrascht zu werden.  Besonders gut finde ich, dass die Portionsbeutel recht klein sind und somit in einem Mal verfüttert werden können, sodass ich keine Reste habe, die ich dann abgestanden an einer anderen Tageszeit verfüttern müssen. Daraufhin habe ich auch die Classic Soup von Sheba getestet, da ich davon ausgegangen bin, dass meine geleeliebende Katze auch auf feinste Hühnchenbrust- oder Fischfilets in einer klaren, fleischigen Brühe abfahren könnte. Ich sollte Recht behalten, das ist offensichtlich die richtige Köstlichkeit für zwischendurch für sie.

So, ich hoffe, dass ich euch einen kleinen Einblick in unseren Alltag mit einer Katze geben konnte. Habt ihr Haustiere? Welche Eigenarten habt ihr festgestellt? Mit welchem Futter verwöhnt ihr eure Liebsten?

 

Inge erkundet die Classic Soup von Sheba

 

Sie bekommt gar nicht genug

 

Shebas Fresh & Fine Portionsbeutel

 

 

In cooperation with Sheba (Advertisement/Anzeige).

Previous Story
Next Story

You Might Also Like

1 Comment

  • Reply
    Annika
    6. September 2017 at 9:38

    Ohhhhhhhhhh, die ist ja mal mega süß!!!!!!

    Liebe Grüße,
    Annika

  • Leave a Reply